Ein Markt mit Tradition und Geschichte

Wie aus vielen kleinen Märkten der bedeutendste Großhandelsstandort für Lebensmittel und Blumen in Österreich wurde

Die Geschichte des Großmarkts geht bis in die Zeit der Monarchie zurück. Bereits 1916 sollte Wien einen neuen Viktualienmarkt – also Lebensmittel-Großmarkt – erhalten. Zunächst wurde hierfür ein Bereich stadtauswärts nahe dem Naschmarkt beim Wienfluss ausgesucht. Da es hier keine Bahnverbindung gab, wurde vorrangig Obst und Gemüse aus dem Inland verkauft. Ausländische Ware wurde auf dem infrastrukturell besser gelegenen Matzleinsdorfer Frachtenbahnhof gehandelt.

Spatenstich 1969, Eröffnung 1972
Platzmangel und erhöhtes Verkehrsaufkommen gaben schließlich Anlass, diese beiden Märkte sowie den Blumengroßmarkt in der Phorushalle auf der Wieden umzusiedeln: 1972 wurde der neue Großmarkt Wien als Großgrünmarkt Wien-Inzersdorf am heutigen Standort eröffnet, damals noch als Blumental in Liesing bekannt. 2007 wurde auch der Fleischmarkt St. Marx im 3. Bezirk aufgelöst und nach Inzersdorf übersiedelt.

Das 30 ha große Marktareal steht im Besitz der Stadt Wien und wurde bis 31.12.2018 von der Magistratsabteilung 59 (Marktservice und Lebensmittelsicherheit) betrieben. Seit 1.1.2019 ist der Großmarkt Wien ein Unternehmen der Wien Holding: mit Gründung der GMW Großmarkt Wien Betrieb Gmbh, einem Tochterunternehmen der WSE Wiener Standortentwicklung.

Baustelle im Jahr 1970
Luftaufnahme aus dem Jahr 1973